Freitag, 26. Juni 2020

Narziss und Goldmund [Filmrezension]

Zum Film

Titel: Narziss und Goldmund
Originalsprache: Deutsch
Genre: Drama/Literaturverfilmung
Dauer: 1h 58min
Regisseur: Stefan Ruzowitzky
Erscheinungsdatum: 12. März 2020
Altersfreigabe: FSK 12

Inhalt

Der junge Goldmund (Jannis Niewöhner) wird von seinem Vater zum Studium ins Kloster Mariabronn geschickt und trifft dort auf den frommen Klosterschüler Narziss (Sabin Tambrea). Narziss hat sich dem asketischen und von strengen Regeln geprägten Leben im Kloster mit Herz und Seele verschrieben und zunächst versucht Goldmund, es ihm nachzutun. Zwischen den beiden entwickelt sich schon bald eine innige Freundschaft, aber der ungestüme und lebenslustige Goldmund erkennt bald, dass die Lebensperspektive, die ihm das Kloster bietet, nicht mit seinen Vorstellungen von Freiheit übereinstimmt und begibt sich, bestärkt von Narziss, auf eine Reise voller Abenteuer, bei der er schließlich auch seine große Liebe Lene (Henriette Confurius) kennenlernt. Doch Jahre später treffen sich Narziss und Goldmund unter dramatischen Umständen wieder … (Quelle)

Der Wonnemonat Mai

Hello, hello and welcome (back)

Der Mai ist ja als Wonnemonat bekannt, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass der Schatten der Pandemie selbst darüber lag, was irgendwie schade ist, findet ihr nicht?
Trotzdem war die Welt grüner und bunter! 
Außerdem liebe ich den Mai als Monat, weil er für mich den Frühling ausmacht und der Frühling meine liebste Jahreszeit ist (neben dem Winter natürlich). Wobei ich sagen muss, dass alle Jahreszeiten wunderbar sind! 
Übrigens war der erste Mai auch mein Geburtstag, sprich ich bin jetzt wohl 22 Jahre alt und weiß nicht, was ich davon halten soll. Aber hey, eine coole Sache daran gibt es: ich kann "22" von Taylor Swift in Dauerschleife hören und das war auch das erste Lied, welches ich in meinem neuen Lebensjahr gehört habe. Irgendwie muss man das ja ausnutzen, oder? Aber wisst ihr was, das Alter ist für mich eigentlich nur eine Zahl. Ich glaube, dass ich tief im Inneren immer ein Kind bleiben werde. Hinzu kommt, dass mir aufgefallen ist, dass ich mit 22 schon einiges erreicht habe. Zumindest für mich selbst, und darauf bin ich echt stolz. 
Jedenfalls bestand der Mai aus Uni Zeug, lesen (natürlich!) und auf Bookstagram aktiv sein. Denn jetzt kommen wir zu den Dingen, für die ich diesen Post eigentlich schreibe: mein Monatsrückblick! Der ist dieses mal ziemlich interessant, wie ich finde, da ich mal wieder (und das nach einer sehr langen Zeit) Hörbücher gehört habe. Aber seht selbst!

Donnerstag, 25. Juni 2020

"Gem Nation - Herz aus Türkis" von Emma K. Sterlings [Rezension]

"Frustriert hieb er seine zur Faust geballte Hand in die Rinde des nächststehenden Baumes und bereute es sofort, als ihn ein brennender Schmerz durchzuckte."*

Vorsicht: Bei "Gem Nation - Herz aus Türkis" handelt es sich um den zweiten Teil einer Trilogie. Falls ihr Spoiler zum ersten Teil vermeiden wollt, dann empfehle ich hier nicht weiterzulesen. Denn es geht eindeutig hervor, was alles im ersten Teil passiert ist. Meine Rezension zu "Gem Nation - Herz aus Diamant" (Band 1) findet ihr hier.

Inhalt

Freitag, 22. Mai 2020

"Das Flüstern der Magie" von Laura Kneidl [Rezension]

"Ich starrte den Türsteher des Banshee Labyrinth an und fragte mich, wen der stämmige Mann wohl neben sich stehen sah. War ich für ihn eine gestresste Studentin, die sich eine Auszeit gönnte?"*

Inhalt

Die 19-jährige Fallon besitzt das Talent die Magie zu spüren. Daher betreut sie in der schottischen Hauptstadt ein Archiv für magische Gegenstände, die für Unwissende zum Risiko werden können. Eines Nachts trifft Fallon auf den geheimnisvollen Reed, mit dem sie sofort etwas zu verbinden scheint. Doch Reed hintergeht sie und entwendet einen magischen Gegenstand aus ihrem Archiv. Damit bringt er nicht nur Fallon in Bedrängnis, sondern auch die Einwohner Edinburghs in große Gefahr … 

Mittwoch, 20. Mai 2020

"Meat Market - Schöner Schein" von Juno Dawson [Rezension]

"Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir verfolgt werden. Und als ich wieder über die Schulter gucke, ist er, jawoll, immer noch da."*

Inhalt

Jana Novaks Geschichte klingt wie das typische Model-Klischee: Eine schlaksige 16-Jährige, die nie zu den Hübschen zählte, wird auf der Straße entdeckt und über Nacht zum Star der Modebranche. Jana ist fasziniert von der neuen Welt, den vielen Chancen: Reisen, Partys, Begegnungen mit Kreativen und Promis. Aber schnell lernt sie auch die Schattenseiten kennen. Das, was sich hinter der schönen Fassade versteckt. Denn das Business ist hart, die jungen Models sind leichte Beute. Und je höher man steigt, desto tiefer der Fall … 

Dienstag, 19. Mai 2020

Systemsprenger [Filmrezension]

Quelle: Google
Zum Film

Titel: Systemsprenger
Originalsprache: Deutsch
Genre: Drama
Dauer: 1h 58min
Regisseurin: Nora Fingscheidt
Erscheinungsdatum: 19. September 2019
Altersfreigabe: FSK 12

Inhalt

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen! Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien. (Quelle)

April, April, der macht was er will

Hello and welcome back to my blog!

Das typische Aprilwetter blieb uns zwar aus und wir hatten ganz viel Sonnenschein, aber dennoch war der April ein ziemlich verrückter Monat, findet ihr nicht?
Bei mir hat die Uni wieder angefangen, dieses Mal tatsächlich online. Bisher ist es noch sehr entspannt, da nur ein Teil der Uni begonnen hat und der andere Teil erst am 11. Mai beginnt. Deshalb bin ich noch relativ entspannt, aber ich bin dennoch sehr skeptisch inwiefern das ganze gut funktionieren soll. Wir werden ja sehen. Wenn ihr möchtet, kann ich euch einen kleinen Einblick geben, wenn dieses Ausnahmesemester vorüber ist! 
Diesen Monat habe ich tatsächlich wieder mehr gelesen und auch wieder ein paar viele Filme angeschaut. Hinzu kommen noch zwei beendete Serien, die euch vorstellen möchte, und nicht zu vergessen meine Neuzugänge aus dem April! Im April war auch Welttag des Buches, an dem ich euch hier auf meinem Blog, gemeinsam mit anderen Blogger*innen, Lieblingsbücher vorgestellt habe. Schaut gerne bei dem Beitrag vorbei, wenn ihr ihn noch nicht kennt!

Donnerstag, 30. April 2020

"The Secret Book Club - Ein fast perfekter Liebesroman" von Lyssa Kay Adams

"Gavin Scott trank selten, und das aus gutem Grund. Er war schlecht darin. Richtig schlecht."*

Inhalt

Die erste Regel des Book Club lautet: Ihr verliert kein Wort über den Book Club!
Der Auftakt einer hinreißenden Serie über eine Gruppe von Männern, die heimlich Liebesromane lesen …
Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!

"Ich sehe was, was du nicht siehst" von Mel Wallis de Vries [Rezension]

"Ich liege auf dem Boden eines kalten dunklen Raums. Es ist feucht und muffig, als käme nie frische Luft herein."*

Inhalt

Emma ist verschwunden. Das letzte Mal haben ihre Freundinnen sie auf dem Weihnachtsfest gesehen. Seitdem gilt sie als vermisst. Zwar fehlt sie Lilly, Anouk, Bo und Mabel, dennoch beschließen die Mädchen schweren Herzens, den mit Emma geplanten Urlaub auch ohne sie anzutreten. Doch im Ferienort haben die Freundinnen das Gefühl, beobachtet zu werden. Als dann das T-Shirt in Bos Tasche auftaucht, das Emma trug, als sie verschwand, sind alle sich sicher: Emmas Mörder hat es auch auf sie abgesehen!

Dienstag, 28. April 2020

The Gentlemen [Filmrezension]

Zum Film

Titel: The Gentlemen
Originaltitel: The Gentlemen
Originalsprache: Englisch
Genre: Action/Crime/Comedy
Dauer: 1h 53min
Regisseur: Guy Ritchie
Erscheinungsdatum: 27. Februar 2020
Altersfreigabe: FSK 16

Inhalt

Der Drogenbaron Mickey Pearson (Matthew McConaughey) hat sich ein kleines aber feines Imperium für Marihuana in London aufgebaut. Von dort aus ist es für den Amerikaner ein Leichtes, den Stoff über den ganzen Kontinent zu verteilen. Mittlerweile ist er allerdings an einem Punkt in seinem Leben angekommen, an dem er sich lieber seiner Frau Rosalind (Michelle Dockery) widmet, um ein legales Leben in der britischen Oberschicht zu führen – doch dafür braucht Mickey erst einmal einen Käufer für seine Plantagen. Größter Anwärter ist der stinkreiche Matthew Berger (Jeremy Strong), der viel Geld für die gut versteckten und über das ganze Land verteilten Grundstücke bietet, dafür aber auch gewisse Sicherheiten verlangt. Als die halbe Unterwelt Londons Wind von der Sache bekommt, hat nicht nur Mickey, sondern vor allem dessen rechte Hand Ray (Charlie Hunnam) alle Hände voll zu tun. Denn dem Triaden-Boss Lord George (Tom Wu), dem verrückten Dry Eye (Henry Golding) sowie dem gierigen Ermittler Fletcher (Hugh Grant) ist jedes Mittel recht, um in dem Millionengeschäft mitzumischen. (Quelle)

Donnerstag, 23. April 2020

Das sind unsere Lieblingsbücher - Welttag des Buches 2020

Heute ist der 23. APRIL und somit auch WELTTAG DES BUCHES!

Eigentlich nur ein ganz normaler Tag auf dem Kalender, aber irgendwie auch nicht. Denn der 23. April ist der UNESCO Welttag des Buches, der 1995, also vor 25 Jahren, ins Leben gerufen wurde, um das Lesen, Bücher und die Rechte von Autoren zu feiern. An diesem Tag werden auch Bücher verschenkt, was übrigens einen katalanischen Ursprung hat. Weiter ist der heutige Tag auch der Geburtstag der nigerianischen Autorin Ifi Amadiume, der Schweizer Schriftstellerin Adelheid Duvanel und des US-amerikanischen Autors Michael Moore, um nur einige Beispiel zu nennen. Außerdem ist dieser Tag auch der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes.
Ich muss ja sagen, dass ich diesen Tag einfach wunderbar finde! Er bedeutet einfach so viel und ist in einer Welt der fortschreitenden Technologie, in der das Lesen und Bücher weiter in den Hintergrund geraten, sehr wichtig. Er zeigt uns, was uns verbindet - das Lesen! Wenn ihr mehr über den Tag erfahren wollt, dann schaut gerne auf der Seite des Welttag des Buches vorbei!

Freitag, 17. April 2020

Was der März so mit sich brachte

Hello, hello ihr Lieben,


willkommen (zurück) auf meinem Blog und zum Monatsrückblick März! Der Monat, in dem ich das Bloggen wieder aufgegriffen habe und definitiv sehr viele Quarantäne-Filme geschaut habe, obwohl ich eigentlich mehr lesen wollte. Das hat eher semi gut funktioniert, aber dafür verbringe ich die Quarantäne so, dass ich mich ablenken kann. Hand aufs Herz: ich hätte nie gedacht, dass es so weit kommt und ich muss zugeben, dass es mir Angst macht. Angst, dass diese Situation super lang anhält und wir nicht in den normalen Alltag zurück kehren können. Ich gehöre zu den Menschen, die zwar auch mal Zeit für sich brauchen, aber ich brauche auch den Kontakt zu anderen Menschen und muss raus gehen und etwas unternehmen. Deshalb bin ich für meine Familie (und so viel mehr) einfach dankbar. Ich hoffe einfach, dass wir alle diese schwierige Zeit gemeinsam überstehen können und ohne allzu große Verluste am Ende dastehen.
Aber genug Negatives, jetzt zu den interessanten Dingen des Monats. Zu meinen gelesenen Büchern, gesehenen Filmen und beendeten Serien!

"Das wandelnde Schloss" von Diana Wynne Jones [Rezension]

"Im Lande Ingari, wo es Dinge wie Siebenmeilenstiefel und Tarnkappen wirklich gibt, gilt es als großes Pech, als ältestes von drei Geschwistern geboren zu werden."*

Inhalt

Sophie hat das große Unglück, die älteste von drei Töchtern zu sein. Jeder in Ingari weiß, dass die Älteste dazu bestimmt ist, kläglich zu versagen, sollte sie jemals ihr Zuhause verlassen, um ihr Glück zu suchen. Und so geschieht, was geschehen muss: Sophie zieht den Zorn einer Hexe auf sich und wird verflucht.
Ihre einzige Rettung liegt im wandelnden Schloss. Dort wohnt der mächtige, aber herzlose Zauberer Howl, der sie von ihrem Fluch erlösen könnte. Wenn Sophie ihm nur davon erzählen könnte, doch das verhindert der Zauber, der auf ihr liegt.
Also wird Sophie die Hausdame des wandelnden Schlosses und versucht zwischen zynischen Feuerdämonen und magischen Welten, ihre alte Gestalt zurückzuerlangen.

Montag, 13. April 2020

"Heart of Sullivan- Seelenhexe" von Leinani Klaas [Rezension]

"Mein Herz schlägt mir jetzt bis zum Hals und mein Atem geht stoßweise. Wieder höre ich das Geräusch."*

Inhalt

Seit Tagen beherrschen Dauerregen und dichte Nebelschwaden Hearts Heimatort am Rande des Düsterwalds. Nach und nach verändern sich die Bewohner: sie hören auf zu sprechen und werden zu willenlosen Geschöpfen. Auch Hearts Eltern und ihre beste Freundin sind unter den Opfern. Nur Heart bleibt bei klarem Verstand und muss mit ansehen wie ihr Dorf ausstirbt.
Bei ihrer Suche nach Hilfe trifft sie auf eine alte Bekannte, die ihr von einem düsteren Fluch berichtet und schließlich auch auf Emma Waldorf, deren Heimatdorf ebenfalls durch den Nebel ausgelöscht wurde.
Gemeinsam kommen sie einer bösen Kreatur auf die Spur und ein Kampf um Leben und Tod entbrennt.

Mittwoch, 8. April 2020

Lesesnacks: Rezept für Chocolate Chip Cookies

©N.Deol
Hallöchen meine Lieben,

ich weiß nicht, wie es bei euch ist, aber ich liebe es eine Tasse Tee und etwas zu Naschen bei mir zu haben, wenn ich ein Buch lese. Gestern habe ich dann ziemlich spontan (nachdem mir mein Bruder dann den braunen Zucker gebracht hatte, der erst eingekauft werden musst) Chocolate Chip Cookies gebacken und diese kamen auf Instagram sehr gut bei euch an. Ich wurde auch gefragt, ob ich das Rezept hochladen könne und da dachte ich, dass ich es gleich auf meinem Blog mache, bevor ich es auf Instagram mache. Denn hier ist es viel einfacher das Rezept im Nachhinein wieder zu finden, vor allem, wenn man sich den Link abgespeichert hat (das mache ich immer, wenn ich im Internet ein tolles Rezept finde).
Jedenfalls sind Cookies ein perfekter Lesesnack und man kann sie perfekt nebenher essen. Und wenn man nicht der Mensch für Lesesnacks ist, dann sind diese Cookies auch eine perfekte Nascherei für zwischendurch! 

Sonntag, 29. März 2020

Die perfekte Kandidatin [Filmrezension]

Zum Film

Titel: Die perfekte Kandidatin
Originaltitel: The Perfect Candidate
Originalsprache: Arabisch
Genre: Drama
Dauer: 1h 41min
Regisseur: Haifaa al-Mansour
Erscheinungsdatum: 12. März 2020
Altersfreigabe: FSK 0

Inhalt

Dr. Maryam arbeitet als Ärztin in einem Krankenhaus einer Kleinstadt in der saudi-arabischen Provinz Riyadh. Allerdings wird es dort zunehmend schwerer die Patienten zu behandeln – und zwar nicht in erster Linie, weil sich immer wieder männliche Patienten weigern, sich von einer weiblichen Ärztin untersuchen zu lassen, sondern vor allem, weil die Zufahrt zum Krankenhaus aus einem Sandweg besteht, der bei Regen so matschig wird, dass ihn die Krankenwagen nicht mehr passieren können, ohne feststecken zu bleiben. Als Maryam eine medizinische Konferenz in Dubai besuchen will, wird sie am Flughafen nicht in den Flieger gelassen, weil man dazu die Unterschrift eines männlichen Vormundes braucht. Da ihr Vater, ein Musiker, gerade auf Tour ist, wendet sich Maryam an ihren politisch aktiven Cousin Rashid, der gerade zufällig nach Kandidaten für das Amt des Gemeinderat-Vorstands sucht. Maryam beschließt kurzerhand, selbst für das Amt zu kandidieren, schließlich könnte sie dann auch endlich etwas an der matschigen Zufahrt zum Krankenhaus ändern. Aber natürlich gibt es da eine Menge Widerstände in dem Land, in dem Frauen überhaupt erst seit 2018 an das Steuer eines Autos dürfen… (Quelle)

Just Mercy [Filmrezension]


Zum Film


Titel: Just Mercy
Originalsprache: Englisch
Genre: History/Drama
Dauer: 2h 16min
Regisseur: Destin Daniel Cretton
Erscheinungsdatum: 27. Februar 2020
Altersfreigabe: FSK12

Inhalt

Als junger, vielversprechender Anwalt kann sich Bryan Stevenson (Michael B. Jordan) nach seinem Abschluss in Harvard aussuchen, wo er arbeitet. Sein Antrieb ist aber nicht etwa die Möglichkeit, viel Geld zu verdienen, sondern vor allem denen zu helfen, die seine Hilfe ganz besonders brauchen. Er geht nach Alabama, wo er sich an der Seite von Anwältin Eva Ansley (Brie Larson) für zu unrecht Verurteilte einsetzt - und macht mit einem seiner ersten Fälle gleich Schlagzeilen: Denn Walter McMillian (Jamie Foxx) soll einen grausamen Mord begangen haben, für den er zum Tode verurteilt wurde. Und das obwohl ausreichend Beweise für seine Unschuld vorliegen. Belastet wird der angebliche Täter nur durch die Aussage eines Kriminellen, der auch noch guten Grund hat, zu lügen. Doch Bryan lässt nicht locker und nimmt sich in seinen ersten Berufsjahren zahlreichen Fällen mit geringen Erfolgschancen an, die ihn immer wieder mit offengelegtem Rassismus konfrontieren... (Quelle)

"Emma." [Filmrezension]

Zum Film

Titel: Emma
Originalsprache: Englisch
Genre: Drama/Komödie
Dauer: 2h 4min
Regisseurin: Autumn de Wilde
Erscheinungsdatum: 27. Februar 2020
Altersfreigabe: FSK 0

Inhalt

Emma Woodhouse lebt in einem verschlafenen englischen Ort des frühen 19. Jahrhunderts, wo sie die bessere Gesellschaft anführt. Sie ist unfassbar charmant, sehr stilbewusst, total lustig und eine exzellente Klavierspielerin – was Emma vor allem selbst so sieht. Kein Mann ist gut genug für Emma, klar, weswegen sie ihre Zeit überwiegend dazu nutzt, andere zu verkuppeln. Oberste Priorität hat für sie, dass ihre Freundin Harriet unter die Haube kommt. Doch Emmas wohlgemeinte Intrigen, die sie zum diesem Ziel unternimmt, klappen einfach nicht. Und dann wird sie auch noch selbst Opfer ungewollter Avancen… (Quelle)

Freitag, 6. März 2020

Warum so lange nichts von mir kam...

©A.Kern
… zumindest hier auf dem Blog. Auf Bookstagram habe ich mich zwischendurch auch wieder gemeldet. Aber hier herrschte Ruhe und kaum ein Lebenszeichen kam von mir, was vor allem daran liegt, dass ich seit November kein Buch beendet habe (zumindest nicht privat) und einfach so viel drum herum war, dass ich keine Zeit oder keine Motivation für Blogeinträge hatte.