Donnerstag, 20. August 2020

Viel zu viele neue Bücher - Geht das? [Monatsrückblick]

Dreisam ©N.Deol
Okay, wir haben August und erst jetzt folgt mein Monatsrückblick Juni. Aber seien wir mal ehrlich, das kennt ihr schon von mir. Zumindest, wenn ihr mir schon länger auf meinem Blog folgt oder ihn lest. Von daher dürfte das kein Problem sein. Zumindest habe ich kein allzu großes Problem damit. 
Jedenfalls hatte ich das Gefühl, dass der Juni an mir vorbeigerauscht ist. Plötzlich war Juli und ich war nicht vorbereitet. Die Zeit vergeht manchmal viel zu schnell, aber manchmal ist das auch gut. Denn das der Juli vorbei ist, finde ich gut, da dieser Monat bei mir von Klausuren geprägt war. Aber das alles hat mich nicht davon abgehalten auf Bookstagram aktiv zu sein und ich muss einfach sagen, dass ich diesen Austausch dort mit euch liebe! Es ist einfach super schön all die verschiedenen Meinungen zu haben und diese schönen Bilder. Persönlich war der Juni für mich ein interessanter und spannender Monat. Einfach, weil mir Dinge an mir selbst aufgefallen, die ich nicht bemerkt hatte und diese Dinge haben mit Body Positivity zu tun. Im Juli war das verstärkter, aber dazu mehr im Juli Rückblick. Gelesen habe ich nicht wirklich viel, aber dafür durfte so einiges bei mir einziehen!

Sonntag, 16. August 2020

"Das Gegenteil von Hasen" von Anne Freytag [Rezension]

"Der Tag, an dem alles anders wurde, war ein Donnerstag. Das Datum weiß ich nicht mehr."*

Inhalt

Sie sind in derselben Jahrgangsstufe und trotzdem in verschiedenen Welten. Julia, Marlene und Leonard im Zentrum der Aufmerksamkeit, der Rest irgendwo in ihrer Umlaufbahn. Dann geschieht etwas, das alles verändert: Eines Morgens macht plötzlich eine Internetseite die Runde, die bis dato auf privat gestellt war. Darauf zu finden sind Julias ungefilterte Gedanken, Bomben in Wortform, die sich in kürzester Zeit viral verbreiten. Es sind Einträge, die ein ganz anderes Bild des beliebten Mädchens zeigen, das alle zu kennen glauben. 
Wer hinter der Aktion steckt, ist zunächst unklar, doch nach und nach kommt heraus: Gründe dafür hätten einige.