Mittwoch, 8. April 2020

Lesesnacks: Rezept für Chocolate Chip Cookies

©N.Deol
Hallöchen meine Lieben,

ich weiß nicht, wie es bei euch ist, aber ich liebe es eine Tasse Tee und etwas zu Naschen bei mir zu haben, wenn ich ein Buch lese. Gestern habe ich dann ziemlich spontan (nachdem mir mein Bruder dann den braunen Zucker gebracht hatte, der erst eingekauft werden musst) Chocolate Chip Cookies gebacken und diese kamen auf Instagram sehr gut bei euch an. Ich wurde auch gefragt, ob ich das Rezept hochladen könne und da dachte ich, dass ich es gleich auf meinem Blog mache, bevor ich es auf Instagram mache. Denn hier ist es viel einfacher das Rezept im Nachhinein wieder zu finden, vor allem, wenn man sich den Link abgespeichert hat (das mache ich immer, wenn ich im Internet ein tolles Rezept finde).
Jedenfalls sind Cookies ein perfekter Lesesnack und man kann sie perfekt nebenher essen. Und wenn man nicht der Mensch für Lesesnacks ist, dann sind diese Cookies auch eine perfekte Nascherei für zwischendurch! 


Das Rezept

Bei diesem Rezept müsst ihr vorsichtig sein. Es ist wichtig, dass alle Zutaten genau abgewogen werden, denn Cookies sind was das anbetrifft sehr empfindlich. Kleinere Schwankungen können dazu führen, dass das Endergebnis anders aussieht als erwartet. Das Rezept sollte für 20 Portionen reichen, aber je nach Größe eurer Cookies, kann die Anzahl auch variieren. :)

Zutaten

225g Weizenmehl
1TL Backpulver
1/2 TL Salz
170g Butter (geschmolzen und abgekühlt)
200g brauner Zucker
100g weißer Zucker
1 Ei
1 Eigelb
150g Schokotröpfchen (backfest)
6 Tropfen Vanillearoma (kann auch weggelassen werden)

Zubereitung

Den Backofen auf 165°C Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. 
Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben (es ist sehr wichtig, dass es gesiebt wird), vermischen und beiseite stellen. Die Butter in eine andere große Schüssel geben und den braunen und den weißen Zucker dazu tun. Mit einem Handrührgerät ca.2 Minuten auf hoher Stufe mixen, bis eine geschmeidige Masse entstanden ist. Danach Ei, Eigelb und das Vanillearoma dazu geben und mixen bis die Masse gut vermengt und cremig ist. Als  nächstes die trockenen Zutaten (aus Schüssel Nr. 1) dazu geben und mit einem Holzlöffel (oder einem normalen Löffel - wichtig ist, dass dieser Schritt mit der Hand geschieht) rühren bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Schokotröpfchen dazu tun und erneut rühren, bis diese gleichmäßig verteilt sind. 
Den Teig mit einem Esslöffel (ein gehäufter Esslöffel) portionieren und auf dem Backblech in gleichmäßigem Abstand verteilen. Mit den Fingern abrunden und ein wenig platt drücken. Wichtig ist, dass ihr den Teig nicht allzu sehr flach drückt, da sich der Teig durch den Zucker- und Buttergehalt ausbreiten wird. Solltet ihr weniger Zucker verwendet haben, dann müsst ihr sie natürlich flacher drücken. 
Zum Schluss noch 15 Minuten backen bis die Ränder der Cookies goldbraun sind. Die Backzeit kann je nach Backofen variieren, also immer ein Auge darauf haben!

©N.Deol
Auf den Bildern seht ihr meine Ergebnisse und man kann auch sehen welchen Abstand die nicht gebackenen Cookies hatten. Beim ersten Blech (Bild rechts) hatte ich den Abstand kleiner gelassen und etwas zu viel Teig genommen, weshalb die Cookies einander getroffen haben. Aber das ist nicht schlimm, denn sie lassen sich leicht voneinander trennen. Sprich, ihr müsst euch keine Sorgen machen. 

Serviervorschläge

Es gibt verschiedene Arten wie ihr die Cookies noch aufpeppen könnt. Beispielsweise kann man Meersalzflocken drüber streuen, um diesen sweet-salty taste zu haben (sofern man ein Fan davon ist). Wer möchte kann auch Cookie-Ice-Cream-Sandwiches machen. Dazu zwei Cookies nehmen, auf die Unterseite des einen Cookies etwas Eiscreme tun und die Unterseite des zweiten darüber legen. Fertig ist ein Eiscremesandwich! Klassisch könnte man die Cookies auch mit einem Glas Milch genießen oder aber auch einer Tasse Tee. Und keine Sorge, einfach so schmecken die Cookies auch. 
Übrigens könnt ihr den Teig auch roh einfrieren und dann auch so eiskalt genießen. Ich kann aus Erfahrung berichten, dass es wirklich gut schmeckt. Denn so könnt ihr auch euer eigenes Cookie-Dough-Eis machen. Einfach ein paar Stückchen des gefrorenen Teigs in Vanilleeis mischen und fertig ist die Kreation!


Und jetzt? Tja, jetzt bin ich auch am Ende meines Posts angelangt. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir eure Ergebnisse auf Instagram (oder Facebook) präsentiert. Mal sehen, wie eure Cookies so aussehen. Ich bin unter @szebrabooks zu finden und wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken! Falls ihr mehr Rezepte wollt, dann lasst es mich gerne wissen und wenn euch das gefallen hat, dann dürft ihr es gerne unter Freunden und Familie teilen! 
Eure szebra

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit der Veröffentlichung deines Kommentars bist du mit der Datenschutzerklärung einverstanden. (https://szebrabooks.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html)