Montag, 18. März 2019

Ophelia Scale Day | KI? Nein, danke!


*Hallöchen ihr Lieben!

heute stelle ich euch ein ganz besonderes Buch zusammen mit einigen anderen Bloggern vor. Es geht um "Ophelia Scale - Die Welt wird brennen" von Lena Kiefer, welches heute bei cbj erschienen ist. Dran bleiben lohnt sich übrigens, denn am Ende gibt es für euch etwas zu gewinnen.
 Im Titel habt ihr sicherlich "Ophelia Scale Day" und "KI" gelesen und bevor der Klappentext zu dem Buch kommt, kläre ich euch bezüglich dieser zwei Begriffe auf. Ersteres heißt dieses Format, sprich alle anderen Blogger haben ihren Beitrag auch heute gepostet und ihr könnt daher auch gleich bei ihnen vorbei schauen. Ich werde sie unten verlinken. Des Weiteren werden alle im Banner genannten Blogger über Themen rund um das Buch schreiben. Ich habe mich für das Thema "KI" sprich Künstliche Intelligenz entschieden. Aber nun der Klappentext:

Dienstag, 12. März 2019

Monatsrückblick Februar [2019]

Und auch der kürzeste Monat im Jahr ist vorbei!*

Deshalb gibt es heute meinen Monatsrückblick aus dem Februar!
Zum Februar kann ich nur sagen, dass dieser für mich nicht allzu einfach war, da ich sehr viel um die Ohren hatte. Zudem habt ihr eventuell auch meinen nicht allzu freundlichen Post auf Instagram gesehen, der so einiges ausgesagt hat. Aber jetzt geht es mir besser und ich bin wesentlich entspannter, weshalb ich auch in aller Ruhe Beiträge auf meinem Blog schreiben kann. Jedoch fühlt es sich immer noch merkwürdig an Ferien zu haben und nichts tun zu müssen. Ich sitze teilweise immer noch da und rede mir ein, dass ich jetzt eigentlich für eine Klausur lernen müsste, aber dann fällt mir wieder auf, dass gar keine ansteht. Ups! 
Jedenfalls war der Februar ein interessanter Monat. Und ich habe bewusst das Wort interessant gewählt. Wieso werdet ihr gleich sehen. 

"Paris, du & ich" von Adriana Popescu [Rezension]

"Die säuselnde Stimme der Ansagerin am Bahnhof klingt für mich wie eine alte Tonbandaufnahme von Édith Piaf, die wir uns letztes Schuljahr in Französisch angehört haben."*

Inhalt

Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben?

Sonntag, 10. März 2019

"Der Goldene Handschuh" [Filmrezension]

Zum Film 

Titel: Der Goldene Handschuh
Originalsprache: Deutsch
Genre: Literaturverfilmung/Drama (Horror/Thriller)
Dauer: 1h 55m
Regisseur: Fatih Akin
Erscheinungsdatum: 9. Februar 2019
Altersfreigabe: FSK 18

Inhalt

Fritz Honka lebt in den 1970er-Jahren im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Auf andere wirkt er wie ein Verlierer, fast schon bemitleidenswert. Wenn Fritz nicht gerade als Hilfsarbeiter einer Tätigkeit nachgeht, verbringt er die Nächte gerne in der örtlichen Kiezkneipe „Zum Goldenen Handschuh“. Denn zwischen Trinkern, Prostituierten und anderen Gestalten der Nacht, kann man einsamen Frauen am Besten näherkommen und ihnen nachstellen. Was keiner weiß: Der unscheinbar wirkende Mann mit Hornbrille und eingedrücktem Gesicht ist der wahrscheinlich berüchtigtste Serienmörder der deutschen Nachkriegszeit. Mit Vorliebe vergewaltigt, schlägt und erwürgt Fritz Honka seine Opfer in seiner Wohnung und zerstückelt anschließend die Leichen, ehe er sie in der Abseite entsorgt. Damit der Verwesungsgestank nicht überhandnimmt, verteilt er hunderte Wunderbäume in seiner Wohnung und wird lange Zeit nicht gefasst... (Quelle)

"Isn't it romantic" [Filmrezension]

Zum Film

Titel: Isn't it romantic
Originalsprache: Englisch
Genre: Romantische Komödie/Fantasy
Dauer: 1h 29m
Regisseur: Todd Strauss-Schulson
Erscheinungsdatum: 28. Februar 2019
Altersfreigabe: FSK 12

Inhalt

Die junge New Yorker Architektin Natalie ist der Liebe gegenüber sehr zynisch eingestellt. Auch beruflich läuft es nicht so wie geplant: Anstatt ein neues Hochhaus für die Skyline des Big Apple zu designen, besteht Natalies Tagesgeschäft viel eher daraus, Kaffee und Bagels für die Kollegen zu besorgen. Und dann wird sie auch noch von einem Taschendieb angegriffen, bekommt einen schmerzhaften Schlag auf den Kopf und wird bewusstlos. Als Natalie endlich wieder erwacht, ist sie gefangen in ihrem ganz persönlichen Alptraum: einer romantischen Komödie. Und die ist zudem auch noch äußerst jugendfrei, fluchen absolut unmöglich. Doch weder Natalies plötzlicher Partner, ihr Klient Blake noch ihr herzlich ehrlicher bester Freund Josh oder die Yoga-begeisterte Isabella scheinen sich der Komik der Situation bewusst. (Quelle)

"Your Name." [Filmrezension]

Zum Film 

Titel: Your Name. - Gestern, heute, und für immer
Originaltitel: Kimi no Na wa. (dt. Dein Name ist.)
Originalsprache: Japanisch
Genre: Drama/Fantasy
Dauer: 1h 52m
Regisseur: Makoto Shinkai
Erscheinungsdatum: 11. Januar 2018
Altersfreigabe: FSK 6

Inhalt

Mitsuha ist ein japanisches Schulmädchen vom Land, das sich nach einem aufregenderen Leben in der Großstadt Tokio sehnt. Ganz anders geht es Taki, der in der japanischen Metropole aufgewachsen ist, aber seine Freunde, seinen stressigen Alltag und seinen Job in einem italienischen Restaurant jederzeit für ein beschauliches Leben auf dem Land eintauschen würde. Da hat Mitsuha eines Nachts einen Traum, in dem sie ein Leben als Junge in Tokio führt. Gleichzeitig macht Taki eine ganz ähnliche Erfahrung und sieht sich auf einmal in den Körper eines Mädchens versetzt, das in einer Kleinstadt in den Bergen lebt. Mitsuha und Taki merken, dass sie tatsächlich ihre Körper tauschen können! Das bringt viele interessante Möglichkeiten, aber auch manche Probleme… (Quelle)

"Green Book" [Filmrezension]

Zum Film

Titel: Green Book
Originalsprache: Englisch
Genre: Drama/Komödie
Dauer: 2h 10m
Regisseur: Peter Farrelly
Erscheinungsdatum: 31. Januar 2019
Altersfreigabe: FSK 6

Inhalt

Der Jazz-Pianist Dr. Don Shirley ist hoch gebildet, eloquent, elegant und ein echtes Genie am Klavier. Sein Chauffeur, der aus der Bronx stammende Italo-Amerikaner Tony Lip wiederum hält eher wenig von der feinen Gesellschaft. Tony arbeitet als Türsteher im Copacabana und interessiert sich eher für handfeste Dinge — Chicken Wings zum Beispiel. Im Jahr 1962 treffen die beiden aufeinander, als Don Shirley einen Chauffeur für seine Konzert-Tournee sucht. 
Die mehrmonatige Tournee führt das ungleiche Gespann vom liberalen New York bis tief in den traditionellen Süden der USA, in dem die Rassentrennung immer noch strikt durchgesetzt wird. Unterwegs sind Don Shirley und Tony Lip auf das sogenannte Negro Motorist Green Book angewiesen, in dem Hotels, Restaurants und Tankstellen für Afroamerikaner aufgeführt sind. Der Konflikt lässt sich trotzdem nicht vermeiden und schnell begreifen Don Shirley und Tony Lip, dass sie viel voneinander lernen können. (Quelle)

Monatsrückblick Januar [2019]

*Huch, was ist denn hier passiert? Ein anderer Titel? Oder habe ich mich verschrieben? 
Verschrieben habe ich mich keineswegs, denn um mir die Arbeit zu erleichtern, habe ich die Kategorien "Lesemonat" und "Neuzugänge" unter dem Begriff "Monatsrückblick" zusammengefasst. Wieso? Weil es mir etwas Arbeit erleichtert (da ich nun keine zwei Posts mehr schreiben muss) und weil ich so auch gesehene Filme mit einbeziehen kann. Ich habe mich letztes Jahr tatsächlich getraut meine erste Filmrezension zu posten und dieses Jahr möchte ich das für alle meine angesehenen Filme machen. Denn wenn ich nicht lese oder für die Uni zu tun habe oder was auch immer tue, dann schaue ich wahnsinnig gerne Filme. Eigentlich wollte ich die Filmsparte schon viel früher auf meinem Blog einbauen, aber ich hatte ehrlich gesagt Angst mich mit meinen Rezensionen unbeliebt zu machen. Aber inzwischen weiß ich: es ist meine Meinung und ich möchte sie keinem aufzwingen. So kann ich auch meine Leseflauten durch Filme effizient nutzen und euch etwas zu lesen bieten. Sobald ich wieder dazu komme eine Serie zu beenden, wird diese auch im Monatsrückblick erwähnt und ihr werdet auch dazu die Rezension zu lesen bekommen. Aber genug erzählt, nun zu meinem Monatsrückblick. Viel Spaß beim Lesen!

"Ferdinand der letze Weihnachtsdrache" von Audrey Harings [Rezension]

"Gar nicht so weit entfernt von Ferdinands Zuhause gab es noch eine andere Höhle - eigentlich keine Höhle, sondern einen Spalt in einer Bergwand."*

Inhalt

Verborgen in einer Höhle, getarnt von einer dicken Schneeschicht lebt ein einsamer Drache. Ferdinand ist ein Weihnachtsdrache und er ist der letzte seiner Art. Ehrlich gesagt, hat er noch drei Geschwister, doch die schlummern seit Jahrhunderten in magischen Dracheneiern. Alleine kann Ferdinand seine Geschwister nicht aufwecken. Er hat seine Magie verloren, die Menschen glauben nicht mehr an ihn. Er versinkt in tiefe Traurigkeit. Da plumpst eines Tages die unglückliche Fledermaus Hugo in seine Höhle. Sie ist von zuhause ausgerissen und will nicht länger eine Fledermaus sein. Zusammen mit Hugo erkundet Ferdinand die Nacht. Vielleicht gibt es irgendwo da draußen jemanden, der an ihn glaubt und ihm seine Magie zurückgibt? Und was hat die Henne Hilde damit zu tun? Finde es heraus und begleite Ferdinand in das wohl wichtigste Abenteuer seines Lebens.

Lesemonat Dezember [2018]

*Und der letzte Lesemonat aus dem letzten Jahr! 

Ihr habt tatsächlich richtig gelesen. Dies ist wirklich der letzte Lesemonat aus dem Jahr 2018, aber noch lange sind nicht alle Beiträge aus vergangenem Jahr nachgeholt. Was noch fehlt sind die Rezensionen, aber diese werden auch noch so bald wie möglich folgen. Sprich: macht euch keine Sorgen, dass etwas unvollständig bleibt oder so!
Der Dezember ist sehr spärlich ausgefallen. Aber generell kann man das über mein 2018 sagen. Ich wollte mehr lesen, aber bin nicht dazu gekommen, weil immer etwas dazwischen kam, weshalb ich mir für 2019 eigentlich vorgenommen habe mehr zu lesen. Mal sehen, ob es funktioniert. Ich werde dann mal berichten beziehungsweise ihr werdet es dann in den jeweiligen Monatsrückblicken sehen. 
Auf jeden Fall habe ich im Dezember ganze zwei Bücher gelesen, die beide nicht allzu dick waren. Insgesamt waren es nur 220 Seiten geworden, was dann ca. 7,1 Seiten pro Tag macht. Sehr spärlich also. 

"Federflügelleicht - Gedichte und Gedanken" von Robyn Lichthaus [Rezension]

"Schmetterlingsflügelleichte Nadelstiche jagen über meine Haut."*

Inhalt

"Dreh die Zeit zurück.
Halt den Moment fest.
Tanz durch den Regen.
Trotze dem Sturm.
Lach mit der Sonne um die Wette.
Und glaube an Wunder."
Mit ihrem Gedichtband will Robyn Lichthaus ihren Lesern vor allem eines sagen: Liebe hat viele Facetten. Die Welt hat viele Farben. Und wir können mehr sein, als das, was wir oft im Spiegel sehen.
"Lebe Jetzt! Denn irgendwann ist Irgendwann zu spät."

Samstag, 9. März 2019

Neuzugänge Dezember [2018]

*Und weiter geht's … 

… mit den Neuzugängen aus dem Dezember, der wieder einmal leicht eskaliert ist. Zumindest sieht es so aus. Aber da ich bereits "schlimmere" Monate hatte, finde ich es nicht allzu tragisch. 
Wie seht ihr das denn? Lasst es mich mal wissen, denn es würde mich ehrlich gesagt schon interessieren. Ab wie vielen Büchern seht ihr es als zu viele Neuzugänge beziehungsweise Eskalation an? 
Der Dezember hat mir elf Bücher gebracht oder wohl eher meinem nicht vorhandenen Bücherregal. (Ich besitze im Moment tatsächlich kein Bücherregal, da ich hier in der Wohnung keinen Platz dafür habe und bei meinen Eltern passen meine alten Regale nicht in das Zimmer, das ich jetzt anstelle meines alten Zimmers bekommen habe. Die Bücher stehen hier bei mir auf der Kommode, in der Kommode und im Schrank; bei meinen Eltern stehen alle im Schrank.)

Neuzugänge November [2018]

*Einen wunderschönen Samstag euch! 

Heute gibt es endlich (!) meine Neuzugänge aus dem November. Hierzu gibt es auch eine kleine Erklärung: die letzte Zeit war mich ziemlich vollgepackt und ich habe meine freie Zeit für mich genutzt, weil ich diese Zeit gebraucht habe. Meinen Blog habe ich, wie ihr sicherlich gemerkt habt, nicht als oberste Priorität gehabt und nun nutze ich die Zeit, alle Beiträge hochzuladen, die noch fehlen. Ich könnte sie rein theoretisch auch weg lassen, aber damit wäre ich nicht zufrieden. Denn unvollständige Sparten möchte ich hier nicht haben. 
Letzten November sind genau zwei Bücher in mein Regal eingezogen, was erstaunlich ist, wenn man das mit den restlichen Monaten vergleicht. Macht das einfach mal. Dann werdet ihr sehen, was ich meine. Aber für meinen SUB ist das wohl etwas Gutes … wenn man mal von den darauf folgenden Monaten absieht. 

Sonntag, 3. März 2019

BLOG-TOUR | "On The Come Up" von Angie Thomas | Diskriminierung und "The Hate U Give"


Salut ihr Lieben!*

Heute ist es endlich so weit. Heute startet die Blog-Tour zu Angie Thomas' neuem Roman "On The Come Up" und ich habe die Ehre den Anfang zu machen. Dran bleiben lohnt sich, denn für euch gibt es etwas zu gewinnen. 
Wie ihr im Titel vielleicht schon gelesen habt, soll es in meinem Post heute um Diskriminierung und "The Hate U Give" gehen. Aber was hat Angie Thomas' erster Roman mit "On The Come Up" zu tun? Ganz einfach: in "The Hate U Give" durften wir bereits die Siedlung Garden Heights kennen lernen und dieser Ort ist wieder einmal der Schauplatz des Geschehens. Die Geschichte der jungen Bri spielt einige Monate nach den Geschehnissen aus "The Hate U Give" und kleiner Spoiler, den ihr euch wahrscheinlich ausmalen konntet: diese Geschehnisse werden direkt am Anfang erwähnt, in denen die Protagonistin über Garden Heights spricht. 
Aber um was geht es eigentlich in "On The Come Up"? Ist es "The Hate U Give" nur anders verpackt? Meine klare Antwort: NEIN! Und bevor ich weiter von irgendwelchen Dingen erzähle, hier der Klappentext und das Cover für euch:

Samstag, 2. März 2019

"City of Ashes" von Cassandra Clare [Rezension]

"Alec lehnte an der Wand des Aufzugs und warf Jace einen zornigen Blick zu."*

Inhalt

Clary glaubte, sie wäre ein ganz normale junge Frau – bis sie unter dramatischen Umständen erfuhr, dass sie eine Schättenjägerin ist, Teil einer Bruderschaft, die seit über tausend Jahren Dämonen jagt. Vampire, Werwölfe, Hexenmeister: Clary würde ihrem neuen Leben allzu gern den Rücken kehren. Doch die Unterwelt ist nicht bereit, sie gehen zu lassen. Dafür sorgt auch das starke Band zu ihren neuen Freunden, ihrer neugefundenen Familie. Und als Jace, der ihr mehr als einmal das Leben gerettet hat, in tödliche Gefahr gerät, stellt sich Clary schließlich ihrem Schicksal – und einem erbitterten Kampf gegen die Kreaturen der Nacht ...