Montag, 27. Juli 2020

"Can it be love" von Mary-Sue McKnightingale [Rezension]

„Heiliger Strohsack, er ist so groß. Uns so, so unglaublich schön und trainiert und perfekt. Ich schwanke zwischen Angst und eine, Gefühl, das ein aufregendes Prickeln zwischen meinen Beinen hinterlässt.“*

Inhalt

Dank eines Stipendiums kann sich Allie Andrews ihren größten Wunsch erfüllen und an der angesehenen Oxville University studieren. Was niemand weiß: Dieses Stipendium hat sie vielleicht gar nicht verdient.
Schon bald kämpft Allie mit ihrem Gewissen, und es fehlt wenig, dass sie all ihre Träume aufgibt. Aber dann lernt sie Can kennen, und nichts ist mehr wie zuvor. Denn auch der attraktive Footballspieler hat ein dunkles Geheimnis …

Samstag, 25. Juli 2020

Gegen den Strom? - Szebra's Unpopular Opinions

Heute folgen, wie bereits auf Bookstagram angekündigt meine Unpopular Opinions zu Büchern. Ich hatte eine Story abgedreht, in der ich bereits angekündigt hatte, dass ich daraus eine kleine Post-Reihe machen werde, in der ich euch immer mal wieder einige meiner Unpopular Opinions vorstelle. Mit dabei sein werden Bücher, Filme und Serie, weil ich das ganze unbedingt ausweiten wollte. Ihr seid natürlich alle herzlich dazu eingeladen mitzumachen und falls ihr gerade euer Lieblingsbuch, euren Lieblingsfilm oder Lieblingsserie entdeckt, dann freue ich mich natürlich wie immer auf ein nettes Gespräch in den Kommentaren.

"Neon Birds" von Marie Graßhoff [Rezension]

"Ein Vogel flattert in einer Sphäre ewiger Dunkelheit. Sein buntes Leuchten erhellt Ecken und Winkel, die seit dreißig Jahren kein Licht mehr sahen."*

Inhalt 

Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern … 

Freitag, 26. Juni 2020

Narziss und Goldmund [Filmrezension]

Zum Film

Titel: Narziss und Goldmund
Originalsprache: Deutsch
Genre: Drama/Literaturverfilmung
Dauer: 1h 58min
Regisseur: Stefan Ruzowitzky
Erscheinungsdatum: 12. März 2020
Altersfreigabe: FSK 12

Inhalt

Der junge Goldmund (Jannis Niewöhner) wird von seinem Vater zum Studium ins Kloster Mariabronn geschickt und trifft dort auf den frommen Klosterschüler Narziss (Sabin Tambrea). Narziss hat sich dem asketischen und von strengen Regeln geprägten Leben im Kloster mit Herz und Seele verschrieben und zunächst versucht Goldmund, es ihm nachzutun. Zwischen den beiden entwickelt sich schon bald eine innige Freundschaft, aber der ungestüme und lebenslustige Goldmund erkennt bald, dass die Lebensperspektive, die ihm das Kloster bietet, nicht mit seinen Vorstellungen von Freiheit übereinstimmt und begibt sich, bestärkt von Narziss, auf eine Reise voller Abenteuer, bei der er schließlich auch seine große Liebe Lene (Henriette Confurius) kennenlernt. Doch Jahre später treffen sich Narziss und Goldmund unter dramatischen Umständen wieder … (Quelle)

Der Wonnemonat Mai

Hello, hello and welcome (back)

Der Mai ist ja als Wonnemonat bekannt, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass der Schatten der Pandemie selbst darüber lag, was irgendwie schade ist, findet ihr nicht?
Trotzdem war die Welt grüner und bunter! 
Außerdem liebe ich den Mai als Monat, weil er für mich den Frühling ausmacht und der Frühling meine liebste Jahreszeit ist (neben dem Winter natürlich). Wobei ich sagen muss, dass alle Jahreszeiten wunderbar sind! 
Übrigens war der erste Mai auch mein Geburtstag, sprich ich bin jetzt wohl 22 Jahre alt und weiß nicht, was ich davon halten soll. Aber hey, eine coole Sache daran gibt es: ich kann "22" von Taylor Swift in Dauerschleife hören und das war auch das erste Lied, welches ich in meinem neuen Lebensjahr gehört habe. Irgendwie muss man das ja ausnutzen, oder? Aber wisst ihr was, das Alter ist für mich eigentlich nur eine Zahl. Ich glaube, dass ich tief im Inneren immer ein Kind bleiben werde. Hinzu kommt, dass mir aufgefallen ist, dass ich mit 22 schon einiges erreicht habe. Zumindest für mich selbst, und darauf bin ich echt stolz. 
Jedenfalls bestand der Mai aus Uni Zeug, lesen (natürlich!) und auf Bookstagram aktiv sein. Denn jetzt kommen wir zu den Dingen, für die ich diesen Post eigentlich schreibe: mein Monatsrückblick! Der ist dieses mal ziemlich interessant, wie ich finde, da ich mal wieder (und das nach einer sehr langen Zeit) Hörbücher gehört habe. Aber seht selbst!

Donnerstag, 25. Juni 2020

"Gem Nation - Herz aus Türkis" von Emma K. Sterlings [Rezension]

"Frustriert hieb er seine zur Faust geballte Hand in die Rinde des nächststehenden Baumes und bereute es sofort, als ihn ein brennender Schmerz durchzuckte."*

Vorsicht: Bei "Gem Nation - Herz aus Türkis" handelt es sich um den zweiten Teil einer Trilogie. Falls ihr Spoiler zum ersten Teil vermeiden wollt, dann empfehle ich hier nicht weiterzulesen. Denn es geht eindeutig hervor, was alles im ersten Teil passiert ist. Meine Rezension zu "Gem Nation - Herz aus Diamant" (Band 1) findet ihr hier.

Inhalt

Freitag, 22. Mai 2020

"Das Flüstern der Magie" von Laura Kneidl [Rezension]

"Ich starrte den Türsteher des Banshee Labyrinth an und fragte mich, wen der stämmige Mann wohl neben sich stehen sah. War ich für ihn eine gestresste Studentin, die sich eine Auszeit gönnte?"*

Inhalt

Die 19-jährige Fallon besitzt das Talent die Magie zu spüren. Daher betreut sie in der schottischen Hauptstadt ein Archiv für magische Gegenstände, die für Unwissende zum Risiko werden können. Eines Nachts trifft Fallon auf den geheimnisvollen Reed, mit dem sie sofort etwas zu verbinden scheint. Doch Reed hintergeht sie und entwendet einen magischen Gegenstand aus ihrem Archiv. Damit bringt er nicht nur Fallon in Bedrängnis, sondern auch die Einwohner Edinburghs in große Gefahr …