Donnerstag, 23. August 2018

"Manche Tage muss man einfach zuckern" von Tamara Mataya [Rezension]

"Ich wische meine feuchten Handflächen am Rock ab und komme mir total overdressed vor."*

Inhalt

Dauersingle Sarah hat die fixe Idee, dass die große Liebe auf der Internetseite »Missed Connections« auf sie wartet. Die Plattform richtet sich an all diejenigen, die ihren Traumpartner schon auf den Straßen von New York gesehen haben, aber nicht mutig genug waren, ihn anzusprechen. Doch Sarahs Mr. Right hat sie wohl noch nicht entdeckt, und so fängt sie eine Affäre mit Jack an, dem attraktiven Bruder ihres Mitbewohners. Er schafft es, ein wenig unverbindlichen Spaß in ihr Leben zu bringen. Doch dann taucht ein anonymer Verehrer auf »Missed Connections« auf …

Meine Meinung

In dem Buch geht es um Sarah, die mit ein paar Problemchen zu kämpfen hat. Auf der einen Seite ist sie auf Jobsuche und findet zwar einen Job, jedoch ist sie total unglücklich dort. Aber sie kann nicht aufhören, da sie auf das Geld angewiesen und muss sich so mit nervigen Chefs und gemeinen Arbeitskollegen herumschlagen. Auf der anderen Seite ist ihr Problem alles, was Beziehungen angeht. Am liebsten hätte sie eine Beziehung und sie hofft darauf ihren Mister Right auf der Plattform "Missed Connections" zu finden. Diese dient dazu alle zu helfen, die meinen ihren Traumpartner schon gesehen zu haben und nicht angesprochen zu haben. Täglich besucht Sarah diese Website und als sie dann tatsächlich ihre eigene Beschreibung ist die Freude groß, denn Sarah scheint schon zu ahnen wer dahinter steckt. Nämlich der einzige freundliche Arbeitskollege Blake, der leider viel zu selten da ist. Aber auf der andere Seite ist da noch Jack, der Zwillingsbruder ihres besten Freundes Pete. Für ihn empfindet Sarah auch Gefühle, was natürlich für Verwirrung sorgt...

Für wen sich Sarah letztendlich entscheidet, ob es tatsächlich Blake ist, der ihr auf "Missed Connections" geschrieben hat und wie es mit ihrem Job weiter geht, müsst ihr schon selbst nachlesen. 
Ich kann euch nur sagen, dass euch das Buch sehr gut gefallen wird, wenn ihr kitschige und nicht allzu anspruchsvolle Liebesgeschichten mögt. Und mit nicht allzu anspruchsvoller Geschichte meine ich, dass einige Dinge vorhersehbar sind. Zumindest waren sie das für mich.
Ich habe mich irgendwie auf das Buch gefreut, da ich total auf dem Liebesgeschichten Trip war und da ich sehr viele positiven Rezensionen gelesen hatte, waren meine Erwartungen ziemlich hoch. Im Nachhinein wäre es schlauer von mir gewesen die Rezensionen erst nach dem Lesen des Buches zu lesen, denn dadurch wurde ich ein bisschen enttäuscht. Man hat ein gutes Maß an Drama, was mir aber irgendwann zu viel wurde. Ich kam zwar sehr gut voran, aber hatte keinerlei Interesse mehr an der Geschichte, weil ich mehr oder weniger ab der ersten Seite schon wusste mit wem Sarah zusammen kommen würde und wer der heimlich Verehrer auf "Missed Connections" ist. Für mich hat einfach die nötige Spannung gefehlt und das Ungewisse, in das man sich stürzt. Trotzdem hatte ich das Gefühl an manchen Stellen dahin zu schmelzen, weil es schnulzig und schön war. Wer Kitsch und Schnulze mag: für den ist gut gesorgt.
Der Schreibstil war flüssig zu lesen und auch gut für zwischendurch. Perfekt zum Abschalten, was es mir ermöglicht hat das Buch zu jeder Uhrzeit zu lesen. Er hat mir einfach echt gut gefallen und ich habe das Buch, trotz den Sachen, die mich genervt haben, gern gelesen.
Nun zu den Charakteren: bei Sarah bin ich zwiegespalten. Auf der einen Seite war sie super sympathisch und man hat gerne aus ihrer Sicht gelesen. Aber auf der anderen Seite hat sie mich dermaßen gestört. Vor allem was ihren Job angeht. Mir ist schon bewusst, dass sie das Geld braucht und nicht einfach so kündigen kann, aber dann sollte sie sich auch nicht beschweren, denn immerhin hat sie sich den Job selbst ausgesucht. Es hat mich wahnsinnig gestört. Auch gestört hat mich, dass sie ihre Gefühle in Bezug auf diesen einen Charakter einfach nicht wahr haben wollte. Generell war sie in meinen Augen eine Protagonistin, die sich viel zu sehr beschwert hat und das hat mich aufgeregt. Dagegen waren Pete und Jack mir viel sympathischer. Ich hätte mir gewünscht, dass sie öfter aufgetaucht wären, denn die Stellen mit ihnen hatten einfach eine Leichtigkeit und waren auch teilweise zum dahinschmelzen. Am Liebsten hätte ich ein komplettes Buch über sie gelesen.
Den Titel finde ich übrigens sehr passend, da man den Titel theoretisch wörtlich auf das Buch beziehen kann. Denn ein bisschen Zucker hätte in Sarahs Leben nicht geschadet. Das Cover hat mich übrigens auch sehr angesprochen, da dieser Lettering Stil für mich super ansprechend ist und es einfach schön fürs Auge ist. Ich finde, dass man das Cover einfach sehr gerne betrachtet.

Bewertung

Von mir bekommt "Manche Tage muss man einfach zuckern" von Tamara Mataya insgesamt 3 von 5 Sternen, da es in meinen Augen nur durchschnittlich war und ich mir mehr erhofft hätte.
Eure szebra

Zum Buch

Titel: Manche Tage muss man einfach zuckern
Originaltitel: Misses Connections
Autorin: Tamara Mataya
Aus dem Englischen von: Evelin Sudakova-Blasberg
Verlag: Heyne
Originalverlag: Sourcebooks
Erscheinungstermin: 11. April 2017
Preis: 9.99€ (TBeBook)
Seiten: 352
Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Autorin

Tamara Mataya ist eine Bibliothekarin, die es liebt, für jeden das richtige Buch zu finden. Sie unterrichtet Englisch als Fremdsprache und ist zudem Musikerin.

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

*Erster Satz, "Manche Tage muss man einfach zuckern", Tamara Mataya

1 Kommentar:

  1. Huhu :D

    Ich habe das Buch damals direkt nach dem Erscheinen gelesen und ich muss sagen, dass ich mich jetzt null an die Story erinnere. Irgendwie fand ich das Buch auch nur Durchschnitt! ;)

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen

Mit der Veröffentlichung deines Kommentars bist du mit der Datenschutzerklärung einverstanden. (https://szebrabooks.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html)