Sonntag, 10. März 2019

"Your Name." [Filmrezension]

Zum Film 

Titel: Your Name. - Gestern, heute, und für immer
Originaltitel: Kimi no Na wa. (dt. Dein Name ist.)
Originalsprache: Japanisch
Genre: Drama/Fantasy
Dauer: 1h 52m
Regisseur: Makoto Shinkai
Erscheinungsdatum: 11. Januar 2018
Altersfreigabe: FSK 6

Inhalt

Mitsuha ist ein japanisches Schulmädchen vom Land, das sich nach einem aufregenderen Leben in der Großstadt Tokio sehnt. Ganz anders geht es Taki, der in der japanischen Metropole aufgewachsen ist, aber seine Freunde, seinen stressigen Alltag und seinen Job in einem italienischen Restaurant jederzeit für ein beschauliches Leben auf dem Land eintauschen würde. Da hat Mitsuha eines Nachts einen Traum, in dem sie ein Leben als Junge in Tokio führt. Gleichzeitig macht Taki eine ganz ähnliche Erfahrung und sieht sich auf einmal in den Körper eines Mädchens versetzt, das in einer Kleinstadt in den Bergen lebt. Mitsuha und Taki merken, dass sie tatsächlich ihre Körper tauschen können! Das bringt viele interessante Möglichkeiten, aber auch manche Probleme… (Quelle)

Meine Meinung

Frustrierend und dennoch echt schön.
Durch den Hype hatte ich erst gar nicht vorgehabt, den Film anzuschauen, aber letztendlich war ich doch viel zu neugierig, um es sein zu lassen. Es war definitiv eine spontane Entscheidung diesen Film anzusehen und ich muss sagen, dass es sich definitiv gelohnt hat!
Die Idee und die Umsetzung dieser hat mir echt gut gefallen, jedoch muss ich anmerken, dass sich für mich einige Stellen etwas zu sehr in die Länge gezogen haben. Aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden und würde es tatsächlich in Erwägung ziehen den Film noch einmal anzuschauen. Ich frage mich aber, was der Unterschied zu dem Manga ist. Vielleicht müsste man diesen einfach lesen, um es heraus zu finden.
Das Ende hat definitiv das Herz berührt und mir kam das Wort "endlich" in den Sinn. Ganz am Anfang dachte ich, dass es anders verlaufen würde. Während des Films habe ich irgendwann einmal aufgegeben, dass es tatsächlich ein Happy End geben würde und am Ende war ich dann doch ein klein wenig überrascht. Aber mein inneres Fangirl-Herz hat die Hoffnung nie aufgegeben.
Zu den Charakteren muss ich sagen, dass es eine Hassliebe war. In einigen Momenten haben sie mich nur noch gestört, aber in anderen Momenten musste man sie einfach gern haben. Das war etwas merkwürdig.
Die Animation und der Stil dieser haben mir echt gut gefallen. Vor allem wie mit den Farben gespielt wurde. Es hat auf jeden Fall sehr gut miteinander harmonisiert. Die Musik hat alles in meinen Augen gut ergänzt, jedoch hatte ich des Öfteren das Gefühl manche der Melodien schon einmal gehört zu haben. Es kann gut sein, dass die Melodien Ähnlichkeiten mit anderer Film-/Anime-Musik hatten.
Zusammenfassend sage ich nur: falls ihr den Film noch nicht gesehen habt, es lohnt sich auf jeden Fall. (Sofern man offen für animierte Filme ist.)

Bewertung

Von mir bekommt der Film 3,5 von 5 Sternen und kleine Anmerkung: inzwischen weiß ich auch, dass der Film zuerst da war und dann der Manga kam.
Eure szebra

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit der Veröffentlichung deines Kommentars bist du mit der Datenschutzerklärung einverstanden. (https://szebrabooks.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html)