Montag, 4. Februar 2019

Deadpool [Filmrezension]

Zum Film

Titel: Deadpool
Originalsprache: Englisch
Genre: Komödie/Action
Dauer: 1h 49m
Regisseur: Tim Miller
Erscheinungsdatum: 11. Februar 2016
Altersfreigabe: FSK 16

Inhalt 

Der Ex-Elitesoldat Wade Wilson ist jetzt ein Söldner, der seine Freizeit am liebsten im Puff verbringt. Als er von seiner Krebserkrankung erfährt, unterzieht er sich einem riskanten Experiment im Labor des skrupellosen Ajax . Danach hat er enorme Selbstheilungskräfte, sieht aber hässlich aus – so will er seiner Freundin, der Prostituierten Vanessa Carlisle, nicht mehr vor die Augen treten. Also schlüpft Wade in einen rot-schwarzen Anzug mit Maske und versucht als Deadpool, Ajax dazu zu bringen, ihn wieder hübsch zu machen. Allerdings geht Deadpool auf seiner Mission anders vor als andere Menschen mit Superkräften. Die offensichtlichsten Unterschiede sind sein pechschwarzer Humor, sein bissiges Mundwerk und seine Angewohnheit, sich direkt ans Filmpublikum zu wenden... (Quelle)

Meine Meinung

Amüsant bis zum Schluss!
Ich fange einfach mal mit den Sachen an, die mir am besten gefallen haben. Das Durchbrechen der vierten Wand kommt da an erster Stelle, denn dadurch fühlt man sich als Zuschauer angesprochen und hat das Gefühl Teil des Films zu sein. Interessant ist auch immer wieder, wenn die anderen Charaktere dann fragen mit wem Deadpool denn redet. Der Humor des Films hat meinen Geschmack genau getroffen und ich bin der Meinung, dass früher oder später jeder laut lachen, wenn nicht schmunzeln muss. Die Idee, dass es nicht der typische Superheld ist, ist echt genial, auch, wenn das ganze am Ende dann doch darauf hinaus läuft, dass die große Liebe gerettet wird. Aber die Art und Weise wie es dazu kam hat mir besonders gut gefallen. Vor allem, weil der Protagonist ein Charakter ist, der nicht allzu abwegig von der Realität ist - zumindest was seine Persönlichkeit angeht. Es wäre auch nur zu schön, wenn man die Möglichkeit hätte seine Fähigkeiten zu besitzen.
Die Schauspieler haben in meinen Augen ihre Rollen auch sehr authentisch gespielt. Ich habe ihnen ihre Rollen vollkommen abgekauft und bis auf ein paar kleine Stellen haben sie echt wunderbare Arbeit geleistet. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass die Schauspieler Spaß an dem Film hatten.
Die Schauorte, an denen gedreht wurde waren äußerst interessant. Vor allem der des finalen Kampfes. Dieser wurde wahrscheinlich gewählt, damit das Ende durch eine Explosion noch dramatischer gemacht werden kann. Aber das ist auch irgendwie typisch für Marvel.
Wenn ich schon mal bei "Typisch Marvel" bin: der "Teaser" am Ende hat definitiv auch für Lacher gesorgt.

Bewertung 

Alles in allem: toller Film! Da lohnt es sich definitiv ihn nochmal anzuschauen. Daher gibt es von mir 4 von 5 Sternen und ich muss endlich mal den zweiten Teil anschauen.
Eure szebra

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit der Veröffentlichung deines Kommentars bist du mit der Datenschutzerklärung einverstanden. (https://szebrabooks.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html)