Sonntag, 21. April 2019

"Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales" [Filmrezension]

Zum Film

Titel: Pirates of the Caribbean: Salazars Rache
Originaltitel: Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales
Originalsprache: Englisch
Genre: Fantasy/Action
Dauer: 2h 33m
Regisseure: Joachim Rønning, Espen Sandberg
Erscheinungsdatum: 25. Mai 2017
Altersfreigabe: FSK 12

Inhalt

Captain Jack Sparrow stolpert unversehens in ein neues Abenteuer, als eine Truppe Geisterpiraten unter der Führung von Sparrows erklärtem Todfeind Captain Salazar das Teufelsdreieck verlässt, in dem sie bislang festgehalten wurde. Salazar und seine Crew sinnen auf Rache an allen lebenden Piraten und wollen sie töten, allen voran Captain Jack. Diesem bleibt nur eine Möglichkeit, sich aus der brenzligen Situation herauszuwinden: Er muss Poseidons magischen Dreizack finden, der ihm die Herrschaft über die Weltmeere verleiht und mit dem er Salazar in die Schranken weisen kann. Auf der Suche danach trifft er zum einen auf die junge Astronomin Carina Smyth, die ebenfalls den Dreizack finden will, um sich in der von Männern dominierten Welt der Wissenschaft beweisen zu können, sowie auf den jungen Seemann Henry Turner, der versucht, seinen Vater zu finden. Dieser ist allerdings mit einem Fluch belegt, der ein solches Zusammentreffen verhindert – und Captain Jack kennt Henrys Vater nur zu gut … (Quelle)

Meine Meinung

Und wieder einmal will jemand Rache an Jack Sparrow und natürlich gibt es erneut etwas zu finden, das eigentlich unauffindbar ist. Aber dafür hat man ja den feschen Burschen und die attraktive Jungfer, die natürlich wissen, wohin es geht.
Eigentlich bin ich ja ein großer Fan der Filmreihe, jedoch merkt man bei diesem Teil noch mehr, dass die Qualität nachgelassen hat. Irgendwann ist eben die Luft raus … Der vierte Teil war noch in Ordnung, aber hier hatte ich wirklich das Gefühl, dass man sich die ersten drei Teile als Vorbild genommen hat und eine bunte Mischung daraus mit kleineren Abwandlungen gefertigt hat.
Das Wiedersehen mit Will Turner war angekündigt und tatsächlich einer der Hauptgründe, wieso ich den Film überhaupt sehen wollte. Ein weiterer Grund war die Frage, ob es auch ein Wiedersehen mit Elizabeth Swann geben würde. Dafür hätte man sich den Anfang und das Ende anschauen können. Der Rest war sozusagen irgendetwas zwischendrin - vor allem, wenn man auch die letzte Szene mit einbezieht.
Natürlich sind all die dramatischen Ereignisse nicht wegzulassen, die den Film spannender machen sollen. Wer hätte das gedacht. Aber ich wurde einfach nicht warm mit dem Film. Er hat mich ziemlich gelangweilt und zwischendurch hatte ich auch keine Lust mehr weiter zu schauen. Ich bin auch froh, dass ich für diesen Film nicht ins Kino gegangen bin, auch, wenn ich bis vor kurzem etwas Anderes gesagt habe. Jedoch hätte sich das Geld hierfür nicht wirklich gelohnt, was eigentlich sehr schade ist, da dieser Film so groß angekündigt wurde.
Die Schauspieler haben in ihren Rollen tatsächlich geglänzt und es war auch schön Johnny Depp erneut in der Rolle des Captain Jack Sparrow zu sehen - auch, wenn er mir in diesem Teil ein paar Mal zu oft auf die Nerven ging. Genauso wie der Charakter Carina Smyth. Kaya Scodelario hat die Rolle super verkörpert, keine Frage. Aber der Charakter an sich war schwierig. Irgendwann hat man es dann verstanden, dass sie die einzige ist, die diese Karte lesen kann und dass dieses Büchlein eine Hinterlassenschaft ihres Vaters ist. Ich hatte das Gefühl, dass es jedes Mal aufs Neue betont werden musste.
Was die letzte Szene angeht bin ich sehr zwiegespalten. Auf der einen Seite ist es natürlich interessant zu erfahren, was es damit auf sich hat, aber auf der anderen Seite fragt man sich dann auch wiederum, ob man das wirklich möchte beziehungsweise, ob es überhaupt Sinn macht.

Bewertung

Wie man aus der Rezension entnehmen konnte, hält sich meine Begeisterung in Grenzen. Ich bin ja immer mehr der Meinung, dass man es hätte bei drei Teilen belassen sollen. Jedenfalls vergebe ich 2 von 5 möglichen Sternen.
Eure szebra

Kommentare:

  1. Liebe Navika,

    ich bin gerade auf deinen hübschen Blog gestoßen und direkt als Leserin hiergeblieben. Ich selbst habe von dem Film tatsächlich noch nichts mitbekommen, allerdings glaube ich nach deiner Rezension, dass ich ihn mir auch nicht anschauen werde.

    Alles Liebe von meinem Blog (https://buchexplosion.blogspot.com/), Aurelia :)

    AntwortenLöschen
  2. Finde den Film auch nicht so mega...Der erste war immer noch der Beste :)

    AntwortenLöschen

Mit der Veröffentlichung deines Kommentars bist du mit der Datenschutzerklärung einverstanden. (https://szebrabooks.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html)