Donnerstag, 1. November 2018

"In my Dreams. Wie ich mein Herz im Schlaf verlor" von Claudia Siegmann [Rezension]

"Der Boden unter meinen Füßen ist kalt, eiskalt. Ich will die Arme um meinen Oberkörper schlingen, doch sie fühlen sich an wie aus Gummi, schwer und widerspenstig."*

Inhalt

Meine Probleme auf einen Blick:
1. Ich kann Geister sehen.
2. Ich träume jede Nacht, dass mein Zuhause in Flammen steht.
3. Ich habe angefangen zu schlafwandeln.
4. Und ich bin deswegen in Bens Armen aufgewacht ...

Mit übernatürlichen Dingen kennt Lu Runmore sich aus, schließlich gibt es Geister in ihrem Zuhause, dem gemütlichen Hotel "Runmore Manor". Doch neuerdings träumt Lu jede Nacht von dem furchtbaren Feuer, das das Hotel vor 100 Jahren beinahe zerstörte. Außerdem riechen ihre Haare ständig nach Rauch, an den Wänden tauchen merkwürdige Symbole auf und der (ziemlich süße und leider auch ziemlich arrogante) Hotelgast Ben lässt sie nicht mehr aus den Augen …

Meine Meinung

Der Klappentext hat für mich eher nach kitschiger Liebesgeschichte geklungen, was das Buch in meinen Augen nicht nur ist. Es bringt auch etwas anderes mit sich, aber dazu später mehr.

Es geht um Lu, deren Zuhause das Hotel "Runmore Manor" ist. Das Hotel ist aber kein gewöhnliches Hotel, denn es gibt auch die sogenannten Stammgäste - so nennt Lu sie zumindest und sie ist auch die einzige, die diese Stammgäste sehen kann. Denn es sind Geister von Personen, die bei dem großen Feuer ums Leben gekommen, welches 100 Jahre zuvor das Gebäude beinahe zerstört hätte. Doch je näher das 100-jährige "Jubiläum" kommt, desto öfter träumt Lu von dem großen Feuer. Als wäre das nicht alles riechen ihre Haare nach Rauch und Spuren von Lus Träumen finden sich im echten Leben wieder. Es kommt sogar so weit, dass Lu mit dem Schlafwandeln beginnt und urplötzlich in den Armen von Ben aufwacht, der nicht nur gut aussieht, sondern auch sein kleines Geheimnis verbirgt, dem Lu unbedingt auf die Spur kommen möchte. Denn das Geheimnis hängt in Verbindung mit dem Hotel und wer weiß, vielleicht hat es auch einen Zusammenhang mit ihren Träumen...

Ich weiß gar nicht, wo ich bei dieser Rezension anfangen soll. Vielleicht bei der Tatsache, dass es mich total überrascht hat? Ich habe eine süße Liebesgeschichte erwartet und diese zwar auch bekommen, aber zusammen mit einem kleinen Fantasy-Aspekt und Gruselfaktor. Ich hatte stellenweise tatsächlich Angst, aber dazu gleich mehr. Zuerst muss ich dieses geniale Cover erwähnen. Es hat mich überhaupt auf das Buch aufmerksam gemacht. Alles harmoniert perfekt miteinander und am liebsten würde ich die ganze Zeit anschauen! Die goldene Schrift ist das i-Tüpfelchen! Auch die Aufmachung in dem Buch selbst hat mir echt gut gefallen. Wenn ihr wissen wollt, was ich meine, dann rate ich euch es selbst heraus zu finden.
Claudia Siegmanns Schreibstil ist locker und flockig wie man es von einem Schreibstil für jüngere Leser erwartet. Und dennoch hat sie es geschafft mich mit so einfachen Worten an das Buch zu fesseln. Denn es war spannend. Ich habe mit gefiebert und wollte schon gar nicht mehr aufhören das Buch zu lesen. Auch der Handlungsverlauf hat mir sehr gut gefallen - trotz der Überraschung. Denn ich finde es immer wieder schön, wenn Bücher den Leser positiv überraschen. Das erhöht die Freude beim Lesen einfach mehr. Ich konnte mich sehr gut in die Protagonistin hinein versetzen und gerade deswegen habe ich so sehr mit gefiebert und hatte an diversen Stellen einfach Angst, weil es wirklich gruselig war. Mein zwölfjähriges Ich hätte diese Geschichte vermutlich nicht lesen können, denn immerhin bin ich immer noch ein totaler Angsthase. Aber dieses Buch war für mich gerade noch an der Grenze. Es kann durchaus sein, dass andere das Buch gar nicht so gruselig finden. Aber ich finde, dass dieser Aspekt gerade dazu geführt hat, dass mir das Buch so sehr gefallen hat.
Zu den Charakteren kann ich nur sagen, dass sie mir echt gut gefallen haben, nur dass der gute Ben mir in dem ein oder anderen Moment ein bisschen auf die Nerven gegangen ist. Aber ich denke, dass das so beabsichtigt war. Lu ist eine Protagonistin, die man sehr schnell ins Herz schließt und für mich kann ich sagen, dass ich mich gut in sie hinein versetzen konnte.
Mein Fazit: eine klare Leseempfehlung! Egal, wie alt man ist. Vor allem, wenn man gerade Lust auf eine lockere Liebesgeschichte mit kleinem Gruselfaktor hat.

Bewertung

Von mir bekommt "In my Dreams. Wie ich im Schlaf mein Herz verlor" von Claudia Siegmann insgesamt 5 von 5 Sternen.
Eure szebra

Zum Buch 

Titel: In My Dreams. Wie ich mein Herz im Schlaf verlor
Autorin: Claudia Siegmann
Verlag: Ravensburger
Erscheinungstermin: 20. September 2017
Preis: 15.00€ (HC); 11.99€ (eBook)
Seiten: 352
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Autorin

Claudia Siegmann wurde 1973 in Kassel geboren. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass ihre erste große Liebe die Märchen der Brüder Grimm wurden. Bereits während ihrer Schulzeit entstanden unzählige Geschichten, mit denen sie Blöcke, Hefte und sogar eine Rolle Raufasertapete füllte. Nach dem Gymnasium verschlug es sie in die Hotellerie. Der Wunsch zu schreiben geriet beinahe in Vergessenheit, bis sich die Gelegenheit ergab, für ein großes Viersterne Schlosshotel Pressetexte, Hausbroschüren und Prospekte zu erstellen. Das Schreibfieber war wieder erwacht und seither entstehen phantastische Abenteuergeschichten, für die sie bereits mehrere Auszeichnungen und ein Stipendium erhielt. 

*S.6, "In My Dreams. Wie ich mein Herz im Schlaf verlor" von Claudia Siegmann

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit der Veröffentlichung deines Kommentars bist du mit der Datenschutzerklärung einverstanden. (https://szebrabooks.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html)