Sonntag, 29. Oktober 2017

Yona - Prinzessin der Morgendämmerung (7) by Mizuho Kusanagi [Rezension]

"Ich bin kein Heiliger, der Rücksicht auf euch nehmen würde."

Inhalt

Yona und Yun wollen die gefangenen Mädchen retten, die Kumji-Yan wie Ware auf einem seiner Schiffe gelagert hat. Doch dort angekommen werden sie gefangen genommen und zu den anderen gesteckt. Sie überlegen verzweifelt, wie sie es anstellen sollen, Yun aufs Deck zu bekommen, damit er von dort aus das Signalfeuer zünden kann. Plötzlich setzt Yun alles auf eine Karte und gibt sich vor den Wachmännern als Pirat zu erkennen ...

Meine Meinung

Im vorherigen Band hatten sich Yona und Yun unter die Frauen gemischt, die mit dem Schiff weg gebracht und verkauft werden sollen. Ihr Ziel ist es diese Frauen zu retten, doch das ist gar nicht so einfach, denn sie müssen es irgendwie schaffen an Deck zu kommen, um das Feuer als Signal für die anderen zu zünden. Während die anderen auf das Signal warten setzt Yun sein Leben aufs Spiel, um die anderen, vor allem Yona, zu retten...

Tja, und ob ihm das gelingt müsst ihr leider selbst nachlesen, denn ich werde es nicht verraten. Ich muss sagen, dass dieser Band im Gegensatz zum letzten wieder etwas stärker war. Die Spannung war höher zumal Yona und Yun gefangen sind und man nicht weiß, ob ihr Plan aufgehen wird. Ich kann sagen, dass ich gar nicht aufhören konnte zu lesen. Vor allem das Ende hat mich überrascht. Diese eine Sache hätte ich nicht wirklich erwartet und irgendwie war es schon toll was passiert ist.
In diesem Band hat mir Jeaha auch mehr gefallen. In den vorherigen Teilen war ich etwas skeptisch ihm gegenüber, aber in diesem Teil habe ich ihn lieben gelernt. Yun mochte ich sogar noch mehr als zuvor, vor allem weil man gar nicht erwartet hätte, dass er so viel Mut beweisen würde. Bei Yona hatte ich im letzten Teil ja kritisiert, dass es mich stört, dass sie die ganze Zeit stark sein will und in diesem Teil muss ich sagen, dass sie auch gezeigt hat, dass sie es kann. Hier hat es dann nicht mehr so gestört. Und Hak...was soll ich nur sagen. Vielleicht, dass es so langsam deprimierend ist, dass Yona nicht blickt, dass er sie liebt. Man fühlt so sehr mit ihm mit und irgendwie finde ich es auch süß, dass Jeaha das ganze merkt. Schade finde ich irgendwie, dass Sinha und Gija eher kleinere Parts haben. Vor allem bei Sinha wünsche ich mir etwas mehr.
Übrigens, ich hab ja gerade von einer deprimierenden Stelle in Bezug auf Hak gesprochen. Da gibt es noch eine Stelle (sie hat nichts mit Hak zu tun, aber dafür mit Yona) und ich muss sagen, dass sie mir schon ein bisschen das Herz gebrochen hat. Mein Fangirl-Herz dachte sich: Neeeein, bitte nicht!
Aber ich schätze mal, dass es immer solche Stellen gibt. Auf jeden Fall bin ich echt gespannt wie es weiter geht.

Bewertung

Von mir bekommt der siebte Band von "Yona" 5 von 5 möglichen Sternen und ich habe heraus gefunden, dass es bisher 20 Bände gibt. Mal sehen was sonst noch so passiert!
Eure szebra

Zum Manga

Titel: Yona - Prinzessin der Morgendämmerung (Band 7)
Originaltitel: Akatsuku No Yona
Autor: Mizuho Kusanagi
Aus dem Japanischen von: Verena Maser
Verlag: TOKYOPOP
Erscheinungstermin: 10.August 2017
 Preis: 6.50€ (TB)
Seiten: 192
Altersempfehlung: ab 13 Jahren

Autorin

Mizuho Kusanagi ist eine japanische Mangaka und die Autorin der Manga-Reihe "Yona - Prinzessin der Morgendämmerung". (Leute, wenn ihr mehr über sie wisst, dann kommentiert das mal unten. Ich finde es komisch, wenn ich ein Buch rezensiere und kaum was über den/die Autor/in weiß)

Vielen Dank an TOKYOPOP für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit der Veröffentlichung deines Kommentars bist du mit der Datenschutzerklärung einverstanden. (https://szebrabooks.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html)