Mittwoch, 7. August 2019

Monatsrückblick März [2019]


Willkommen zurück auf meinem Blog! 

Nach gefühlter Ewigkeit bin ich wieder einmal dazu gekommen einen Post zu schreiben, weil ich endlich mal kein schlechtes Gewissen haben muss, dass ich eigentlich lernen sollte. Denn die Klausurenphase liegt hinter mir und ich bin etwas entspannter, aber nicht allzu entspannt. Wieso erzähle ich euch vielleicht im Oktober oder November. Mal sehen. Es hat jedenfalls noch Zeit und ehrlich gesagt muss ich auch nicht alles hier im Internet über mein Leben preisgeben. 
Jedenfalls haben wir zwar schon August, aber für den "Monatsrückblick März" ist es dennoch nicht zu spät. Macht euch darauf gefasst, dass in den nächsten Wochen einige Posts folgen werden, die eigentlich hätten in den letzten Monaten kommen müssen. Aber irgendwie ging alles drunter und drüber und meine Motivation hat gefehlt, weshalb ich es erst einmal gelassen habe. Aber nun zu den heißen News aus dem März!

GELESENE BÜCHER

Lesetechnisch gesehen war der März tatsächlich ein sehr guter Monat, denn ich habe tatsächlich sechs Bücher und einen Comic gelesen. Insgesamt also 2049 Seiten, was dann ungefähr 66,1 Seiten pro Tag macht. Eine ordentliche Leistung im Vergleich zu den Monaten davor, findet ihr nicht? 

Mit Laura Kneidls "Someone New" (550 Seiten) habe ich keinen schlechten Start in den Monat gehabt, denn ich hatte es sehr schnell durchgelesen und war sehr begeistert, wobei ich das ganz und gar nicht erwartet hatte. 
Die Investition in die Sonderausgabe war es definitiv wert, denn ich finde diese Illustrationen wahnsinnig schön und finde, dass sie die Geschichte einfach wunderbar ergänzen. 
Ob es den Hype verdient hat? Naja, das ist Ansichtssache. Es hat mich extrem glücklich gemacht und so, aber ich würde nicht sagen, dass es eines dieser Bücher ist, die man gelesen haben muss, weil man sonst etwas verpasst. Jedoch hält mich diese Meinung nicht davon ab dem Buch 4 von 5 Sternen zu vergeben. Jedoch muss ich auch sagen, dass mir im Nachhinein viele Dinge aufgefallen sind, die etwas gestört haben. Aber dazu wie immer mehr in meiner Rezension.

Den Comic "Ms. Marvel - No Normal" von G. Willow Wilson und Adrian Alphona (120 Seiten) habe ich ebenfalls gelesen und anfangs war ich sehr, sehr skeptisch, denn man denkt sofort, dass es einfach nur ein Teenie ist, der unbedingt wie Captain Marvel sein möchte. Diese Aussage stimmt nicht so ganz und wird eher verneint. 
Natürlich kommt Captain Marvel vor und natürlich ist sie die Inspiration, aber die Protagonistin ist die Tochter pakistanischer Eltern, weshalb es dem ganzen noch mal einen Twist gibt und einem auch diesen Einblick in die andere Kultur gewährt. Sprich kleine Mädels und Jungs mit ethnischem Hintergrund haben eine Superheldin, mit der sie sich identifizieren können. Ich muss ja zugeben, dass ich es nicht schlecht gefunden hätte, wenn es so etwas gegeben hätte, als ich noch klein war. 
Aber abgesehen von diesem Aspekt gibt es noch so viele andere Dinge, die mir an dem Comic gefallen haben. Daher hat er auch 4 von 5 Sternen von mir bekommen.

"Die Grimm-Chroniken - Die Apfelprinzessin" von Maya Shepherd (146 Seiten) habe ich ebenfalls gelesen und auch wenn es so wenige Seiten hat, habe ich tatsächlich etwas länger gebraucht, da ich immer wieder vergessen habe ein Lesezeichen zu benutzen und somit manche Stellen mehrfach gelesen habe.
Es ist definitiv mal etwas anderes, was man sonst zu lesen bekommt, gerade weil es aus dem Muster der typischen Märchenadaption fällt und viel mit Sprüngen spielt. Man hat zwei Geschichten, die parallel erzählt werden, aber von denen eine weit in der Vergangenheit spielt. Das hat mir gefallen, jedoch hat es mir auch wieder das Gefühl gegeben, dass ich mich immer geärgert habe, wenn plötzlich die Geschichte gewechselt wurde. Aber dann wollte ich trotzdem weiter lesen, weil ich ja grundsätzlich wissen wollte, wie es bei beiden Geschichten weiter geht. Das Ende ist sehr offen und ich freue mich definitiv schon weiter zu lesen. Vergeben habe ich 3,5 von 5 Sternen.

Diese Reihe begleitet mich schon seit der Grundschule begleitet  (ich merke gerade, dass ich alt werde), weshalb auch den dreizehnten Band unbedingt lesen musste. Es geht um "Gregs Tagebuch - Eiskalt Erwischt!" von Jeff Kinney (218 Seiten). 
Erstaunlich finde ich, dass der Autor immer wieder den gleichen Erkennungswert hat, aber gleichzeitig auch dafür sorgt, dass es wieder etwas Neues gibt. Die alten Muster aber in einer neuen Situation, die wiederum von Band zu Band anders gemeistert wird. Mir ist auch aufgefallen, dass Greg tatsächlich ein bisschen älter wird und das zeigt dann wiederum auch, dass die Reihe wohl oder übel irgendwann ein Ende finden wird. 
Jedenfalls kann ich es jedem Gregs Tagebuch Fan ans Herz legen und auch allen da draußen, die Kinder haben oder auch für euch selbst. Ich finde ja immer noch, dass es etwas für jedes Alter ist. Die Bewertung waren 3,5 von 5 Sternen.

"Ophelia Scale - Die Welt wird brennen" von Lena Kiefer (464 Seiten) war seit langem ein Buch, das mich sehr mitgenommen hat. Nicht nur, weil es so nah an der Realität ist (zwecks Künstlicher Intelligenz), sondern weil mich der Schreibstil und die Charaktere auch mitgerissen haben.
Ich hatte ja auch tatsächlich zufällig die Ehre die Autorin in der Buchhandlung zu treffen (ist ja nicht so, dass ich extra in die Buchhandlung bin, weil ich in der Insta-Story gesehen hatte, dass sie da ist … nein, bloß nicht … so etwas würde ich ja nie im Leben tun … ). Jedenfalls endet das Buch in einem miesen Cliffhanger und da ich noch einen Buchgutschein habe, wird daraus Band zwei gekauft. Ich hoffe nur, dass alles gut ausgeht … 
Der erste Teil von Ophelia Scale ist definitiv ein Buch, welches ich jedem weiter empfehlen würde, sprich ich gebe auch 5 von 5 Sternen. 

"Brennt die Schuld" von Heidrun Wagner (231 Seiten) habe ich auch noch gelesen und es ist eins dieser Bücher, bei denen man als Leser leidet. Zumindest war es das für mich und die gute Heidrun weiß das auch! 
Ich liebe es und hasse es zugleich, weil es so sehr mit den Emotionen spielt. Es gab einen Moment, in dem ich laut nach Luft geschnappt habe und das Buch am liebsten in die Ecke geworfen hätte, weil es so frustrierend war. Aber dann konnte ich es wiederum doch nicht tun, denn dafür habe ich dieses Buch und generell alle Bücher viel zu gern. Mein Bücherherz hätte es niemals geschafft so etwas zu tun.
Das Buch habe ich übrigens, im Gegensatz zu Band 1 und 3, noch nicht signieren lassen. Das muss noch nachgeholt werden. Bewertet habe ich es mit 4 von 5 Sternen. 

"Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen." von Ava Reed (320 Seiten) war das letzte Buch, welches ich im März gelesen habe und ich muss sagen, dass es das Buch war, welches mich emotional am meisten mitgenommen hat.
Das Thema Mental Health steht im Vordergrund und die Tatsache, dass es einfach so realistisch war, hat mich irgendwie fertig gemacht. Das hat einfach gezeigt, dass niemand auf dieser Welt allein mit solchen Gefühlen ist und es immer jemanden gibt, der genauso fühlt. Mehr zu dem Buch gibt es in meiner Rezension. Es war definitiv ein fünf Sterne Buch für mich! 

GESEHENE FILME

Filmtechnisch gesehen war der Monat ebenfalls erfolgreich, denn ich habe insgesamt 13 Filme angeschaut, wovon tatsächlich nur zwei ein Flop waren. Das fand ich ehrlich gesagt richtig gut. 
Angefangen hat der Monat mit "Isn't it romantic", der definitiv ein Flop für mich war! Ich fand ich einfach nur schrecklich und habe im Nachhinein tatsächlich bereut ihn angeschaut zu haben. Er hat einen Stern bekomme und ich denke mal, dass die Rezension für sich selbst spricht. 
Weiter ging es mit "Der Goldene Handschuh", welchen ich mit 3,5 von 5 Sternen bewertet habe. Er war grotesk, aber dennoch fand ich ihn auf eine gewisse Arte und Weise gut. Ich würde ihn auf jeden Fall weiter empfehlen, wenn ihr kein allzu zartes Gemüt habt. 
Der nächste Flop war "Pirates of the Caribbean: Dead men tell no tales". Auf diesen Film habe ich mich sehr gefreut, aber man hat einfach gemerkt, dass die Geschichte nicht mehr allzu originell ist. Man hatte im Endeffekt fast das Gleiche, was man bereits gesehen hat und das finde ich sehr schade. Daher bekam der Film nur zwei Sterne von mir. 
"White Boy Rick" habe ich am selben Tag wie Fluch der Karibik gesehen und dieser Film hat mir schon irgendwie das Herz gebrochen. Er zeigt einfach die nackte Realität einer Welt, die viele von uns nicht kennen und die vielen das Leben ruiniert. Hut ab an die Schauspieler und an den Mann, auf dessen Leben dieser Film basiert. Ich empfehle ihn definitiv weiter.
Ein absolutes Highlight und inzwischen einer meiner neuen Lieblingsfilme, den ich im März gesehen habe, war "Annihilation", den ich auf die Empfehlung meiner besten Freundin angeschaut habe. Ich war einfach nur begeistert von dieser Welt und hätte ihn danach direkt noch einmal anschauen können. Ich lege ihn euch ans Herz, falls ihr ihn noch nicht gesehen haben solltet. 
"Vice", der Film über Dick Chenney, welcher der ehemalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika war, habe ich ebenfalls gesehen und er hat mir auch ziemlich gut gefallen, weshalb ich vier Sterne vergeben hatte. Ich konnte auch nachvollziehen, wieso er für den Oscar nominiert war und ich habe für mich auch nachvollziehen können, wieso er nicht gewonnen hat. Aber man sollte ihn definitiv sehen!
"Udta Punjab" ist ein Indischer Film, den ich wieder angeschaut habe und ich muss zugeben, dass er mir auch dieses mal total nah gegangen ist. Wenn ich solche Filme anschaue, dann könnte ich fast weinen, denn was er zeigt ist tatsächlich das, was täglich Gang und Gebe in Indien ist. Solltet ihr ein Netflix-Abo haben, dann könnt ihr den Film dort anschauen. Ansonsten kann man ihn auch auf DVD kaufen. 
Der nächste Film war eine Empfehlung einer Arbeitskollegin. Und zwar geht es um "Pride" und ich hätte wirklich nicht gedacht, dass er mir gut gefallen würde. Ich habe ihn mit vier Sternen bewertet und schaut ihn euch auf jeden Fall an. Denn er behandelt ein wirklich wichtiges Thema! 
Die nächsten zwei Filme haben beide eine Bewertung von dreieinhalb Sternen bekommen. Es geht um "Destroyer" und "The Favourite". Beides Filme, die an ihrer Stelle echt gut sind, aber bei Destroyer muss ich anmerken, dass ich Nicole Kidmans schauspielerische Leistung grandios fand!
"Boy Erased" war ebenfalls ein Film, der mir nah gegangen ist, denn er zeigt die Realität der Umerziehungslager für Homosexuelle in den USA und schon allein die Vorstellung davon ist schrecklich. Zu wissen, dass es Realität ist, zeigt wiederum, wie glücklich sich Menschen schätzen können, dass sie all dem ausgesetzt sind. Es gibt auch ein Buch dazu, welches ich unbedingt noch lesen möchte.
Im März habe ich dann auch endlich "Love, Simon" gesehen und ich wurde nicht enttäuscht. Es ist
ein richtiger Wohlfühlfilm und ich meine Befürchtungen, dass er schlecht sein könnte, haben sich somit als nicht notwendig herausgestellt. Ein Muss für alle Fans des Buches!
Als letztes habe ich einen Kurzfilm gesehen. Er heißt "Im Rauschen" und ich muss sagen, dass ich diesen echt gut fand. Meine Bewertung waren vier Sterne.

BEENDETE SERIEN

Im März habe ich keine Serien beendet.

NEUE BÜCHER

Also, wenn es einen Monat geben würde, in dem keine Bücher bei mir einziehen, dann wäre dies ein seltsamer Monat! Glaubt mir! Jedenfalls sind insgesamt fünf neue Bücher bei mir eingezogen und hier seht ihr, welche es waren.


Ich hatte Lust auf einen Klassiker und dieses Schätzlein ist mir aufgefallen!

Trauma, Wahnsinn und die dämonische Faszination der Liebe: In E. T. A. Hoffmanns berühmter Erzählung wird der Student Nathanael unter dem Einfluss erschütternder Kindheitserinnerungen verrückt und verfällt einer Frau, die jedoch kein Mensch ist. Schaurig-schön poetisiert Hoffmann die innere Zerrissenheit seines Protagonisten zwischen Realität und Phantasie. Ein Meisterwerk der Schwarzen Romantik! 




Mein Lieblingsstück von Shakespeare. Ich wollte auch mal das Original lesen.

Vier unglücklich Verliebte irren in einer Mitsommernacht kreuz und quer durch einen Wald. Es ist jedoch kein gewöhnlicher Wald, sondern das mächtige Reich des Elfenkönigs Oberon und seiner schönen Königin Titania, ein Tummelplatz für Feen, Elfen und Naturgeister. Wunderliche, für die Menschen unerklärliche Dinge passieren ...




"Ms. Marvel Vol.1: No Normal" von G. Willow Wilson

Durch Zufall entdeckt und natürlich wollte ich es unbedingt lesen!

Marvel Comics presents the all-new Ms. Marvel, the groundbreaking heroine that has become an international sensation! Kamala Khan is an ordinary girl from Jersey City - until she is suddenly empowered with extraordinary gifts. But who truly is the all-new Ms. Marvel? Teenager? Muslim? Inhuman? Find out as she takes the Marvel Universe by storm! As Kamala discovers the dangers of her newfound powers, she unlocks a secret behind them as well. Is Kamala ready to wield these immense new gifts? Or will the weight of the legacy before her be too much to handle? Kamala has no idea either. But she's comin' for you, New York!


Natürlich musste auch Band zwei gleich mit! 

Who is the Inventor, and what does he want with the all-new Ms. Marvel and all her friends? Maybe Wolverine can help! If Kamala can stop fan-girling out about meeting her favorite super hero, that is. Then, Kamala crosses paths with Inhumanity -- by meeting the royal dog, Lockjaw! But why is Lockjaw really with Kamala? As Ms. Marvel discovers more about her past, the Inventor continues to threaten her future. Kamala bands together with some unlikely heroes to stop the maniacal villain before he does real damage, but has she taken on more than she can handle? And how much longer can Ms. Marvel's life take over Kamala Khan's? The fan-favorite, critically acclaimed, amazing new series continues as Kamala Khan proves why she's the best (and most adorable) new super hero there is!


Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall…

Das wars auch schon mit meinem Post. Irgendwie bin ich einfach super froh, dass ich wieder dazu gekommen bin! Es macht einfach so viel Spaß Beiträge zu schreiben.
Lasst mich doch wissen, ob ihr eins der oben genannten Bücher oder einen der Filme bereits kennt! 
Eure szebra

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit der Veröffentlichung deines Kommentars bist du mit der Datenschutzerklärung einverstanden. (https://szebrabooks.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html)